Lea liebt Gedanken und Gedankenspiele, gern auch als Hörspiel. Die Abiturentin aus dem Süden Thüringens wird mit der Schülerin Lena aus Erfurt, deren älterer Schwester und angehenden Lehrerin Viviane sowie Paul aus Witzenhausen, der in Jena wie Viviane Lehramt studiert, eine gemeinsame Geschichte schreiben. Später wird daraus ein Hörspiel. Mit dabei ist in diesem Team auch ein Gast, der ebenso gern schreibt. Björn Stephan schreibt für die Wochenzeitung ZEIT und nimmt sich eben solche gern für Menschen und Momente. In der ersten Episode lernen sich die neuen Freunde im Kinder- und Jugendhospiz Tambach-Dietharz erstmal kennen. Dabei geht es gleich hart auf hart durch die Philosophie von Precht bis Kant hin zur ganz eigenen Lebensphilosophie...

In der Episode 1 von Leas Hörspiel lernt die totkranke Lea im Kinder- und Jugendhospiz Tambach-Dietharz neue Freunde kennen. Die 17-jährige Lena aus Erfurt macht gerade wie Lea ihr Abitur. Mit dabei ist auch ihre große Schwester Viviane Witschel, die bald Lehrerin wird und als Kind bei der Kinderserie „Schloss Einstein“ auf dem Kinderkanal KIKA Emma gespielt hat. Paul studiert auch Lehramt, konzentriert sich aber gerade mehr auf die Musik und ist als Kameramann Begleiter aber auch Freund im Team. Alle zusammen denken sich das Hörspiel aus, das sie auch gemeinsam produzieren. Als stiller Beobachter ist auch Autor Björn Stephan von der Wochenzeitung Zeit mit an Bord. Hier kann man sich ein paar Aufnahmen vom ersten Kennenlernen und dem wunderschönen Song „Dein Lächeln verdreht Köpfe“ von Fiva ansehen.

Was meinst Du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Webseite vom Kinder- und Jugendhospiz