Henryk Balkow ist der ehrenamtliche Projektleiter der medienpädagogischen Arbeit mit den Jugendlichen und den Eltern und auch der Produzent der Doku-Reihe "Die Zeit ist eine Brücke". In diesem Video gibt er ein paar Antworten auf häufige Fragen zu den Projekten des junge medien thüringen e.V. und den Feuerköpfen.

Die Projektreihe „You Only Live Once“, zu der wir hier im DokuPark frei verfügbar in der Doku-Serie „Die Zeit ist eine Brücke“ Videomaterial veröffentlichen, ist Teil der Jugendbildungsarbeit des junge medien thüringen e.V. Das Konzept in ausführlicher Form als PDF findet Ihr hier:
DieZeitIstEineBruecke_YouOnlyLiveOnce_Konzept

In den Projekten geht es darum, dass gesunde Jugendliche mit anderen Jugendlichen, deren Zeit und Möglichkeiten viel knapper und damit wertvoller sind, Zeit miteinander verbringen, voneinander lernen, Vorurteile abbauen und zusammen etwas Neues aufbauen und der Welt hinterlassen. Die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen aus dem Hospiz in Tambach-Dietharz (die zuhause leben, aber zeitweise im Hospiz betreut werden) sind zwischen 8 und 19 Jahren. Unsere Jugendlichen aus dem junge medien thüringen e.V. sind zwischen 16 und 23 Jahren, meistens SchülerInnen oder StudentInnen.

Die gemeinsamen Projekte sind Songs, Kurzfilme, Trickfilme, Blogs, Youtube-Kanal oder Hörspiel. Die neuen Freunde entwickeln die Ideen gemeinsam und setzen sie zusammen um und werden dabei von Medienpädagogen unterstützt. Im Rahmen der Projekte entstehen Video-Dokus als Serie, die wir jeweils als eigene Playlist für jedes Projekt hier im DokuPark veröffentlichen und aktualisieren. Die meisten Projekte laufen noch und wir können interaktiv mit dem Dokupark und den Projekten arbeiten und durch die Rückmeldungen der digitalen Freunde sowohl die Projekte als auch die Dokus gemeinsam weiter gestalten. Der DokuPark enthält viel Material, mit dem sich der Zuschauer sein Doku-Erlebnis selbst zusammenstellen und bestimmen kann durch Selektion und Skippen. Wir erhoffen uns dadurch auch wissenschaftlich Erkenntnisse, wie Dokus in Zukunft gestaltet werden sollten. Zudem wollten wir die knappe Zeit der Kinder- und Jugendlichen, die wir gemeinsam geteilt haben, nicht zu sehr beschneiden.

Die Produktionen der Dokus hat ehrenamtlich die Erfurter Filmproduktion „Feuerköpfe“ (R) übernommen, die aus dem junge medien thüringen e.V. entstanden ist und den regionalen Mediennachwuchs durch praktische Medienbildung unterstützt. Der leitende Medienpädagoge und Produzent ist Henryk Balkow, den Du bei Fragen oder Impulsen unter henryk.balkow@feuerkoepfe.de erreichst.

Das Kinder- und Jugendhospiz Mitteldeutschland in Tambach-Dietharz ist dabei der wichtigste Partner. Zusammen mit Marion Werner und ihrem Team konnten wir die Jugendlichen und ihre neuen Partner hier sehr gut Willkommen heißen und betreuen. Auch die Kinder und Eltern im Kinderhospiz haben unsere jungen Medienmacher wie eine Familie aufgenommen und sind ein wichtiger Teil der gemeinsamen Zeit und Projekte geworden. Wer mehr erfahren möchte, wie man das Kinder- und Jugendhospiz Tambach-Dietharz unterstützen kann und was dort geleistet wird, findet hier reichlich Informationen und Kontakte auf der Webseite.

Weitere Unterstützung erfuhren wir durch die Aktion Mensch sowie ein THINK-BIG-Projekt (Benefizkonzert in Erfurt). Die Formatentwicklung des DokuParks wurde unterstützt durch die Kulturelle Filmförderung des Freistaats Thüringen. Allen ein herzliches Dankeschön!

Und nun…let’s play!

Wir freuen uns auf Euer Feedback, Interesse, wohlwollendes Weiterteilen und Weitererzählen und gern auch Unterstützung. Wir wünschen Dir viele große Momente und prägende Erlebnisse in unserem DokuPark!

Wichtige Hinweise zu den Persönlichkeits- sowie Leistungsschutzrechten:

  • unsere Projektarbeit und die Filme dazu sind rein gemeinnützig und wir wünschen uns rege Verbreitung und Diskussion, damit die Menschen, die mit dem Kinder- und Jugendhospiz leben und arbeiten mehr Respekt und Würde erfahren, die Kinder weniger gesellschaftlich isoliert sind und das Thema gesellschaftlich kein Schattendasein mehr führen muss. Hierfür dürft Ihr die Videos gern veröffentlichen, teilen, vervielfältigen, einbetten, verbreiten, öffentlich aufführen. Bitte beachtet dabei stets die Persönlichkeitsrechte und unantastbare Menschenwürde aller Beteiligter, wenn Ihr dazu diskutiert, kommentiert oder etwas in Verbindung bringt.
  • wir haben oft auf Musik verzichtet oder eigene Musik erstellt oder auf Datenbanken zurückgegriffen. An einigen Stellen verwenden wir aus künstlerischen Gründen und/oder dem expliziten Wunsch der teilnehmenden Kinder und Jugendlichen Musik, die wir in ein neues Werk einfließen lassen. Unsere Versuche, mit den für die Werke zuständigen Verlagen oder Künstlern Kontakt aufzunehmen und einen gemeinsamen Weg zu finden scheiterten leider aufgrund unserer zu geringen wirtschaftlichen Bedeutung. Demnach berufen wir uns auf Artikel 5 im Grundgesetz und sehen uns unter dem Schutz der Freiheit der Kunst, der Bildung und der Wissenschaft. Die Kunst und die Bildung sind frei.

Was meinst Du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Webseite vom Kinder- und Jugendhospiz